Potsdams ungeahnte Vielfalt

Altes Potsdam

Potsdam wird oft als Vorort von Berlin betrachtet, doch es gibt hier in punkto Kunst und Architektur eine Unmenge zu entdecken.

Zumeist ist die Sommerresidenz von Friedrich dem Großen, das 1745-47 erbaute Sanssouci, der Grund für die vielen Touristen. Während Friedrichs Regierungszeit erweiterte man den Park. Das Ganze ist eine gelungene Komposition aus barockem und englischem Landschaftsgarten.

Ein Jahrhundert später entstand Schloss Cecilienhof im Norden des Neuen Gartens. Der Bau gleicht dem englischen Tudorstil, Backstein und Holz. Bekannt wurde Cecilienhof durch die Potsdamer Konferenz von 1945.

Folgt man der Friedrich-Ebert-Straße, gelangt man direkt zu einem Weltkulturerbe – der Russischen Kolonie Alexandrowka. Die Kolonie wurde 1826/7 für die am deutschen Hof angesiedelten 62 russischen Sänger nach russischem Vorbild aufgestellt.

Im Filmmuseum Potsdam kann man sich auf 450qm über alte und neue Filmgeschichte informieren.

Neues Potsdam

Es gibt in Potsdam eine spannende junge Kunstszene, die belebend auf die Stadt wirkt. Nahe dem Luisenplatz entstand 2001 die Produzentengalerie M des BVBK (Brandenburgische Verband Bildender Künstler e.V.). 2000 kauften die Künstler H. von der Goltz und F. M. Zeidler die ungenutzten Gebäude des Pferdelazaretts der Garde-Ulanen-Kaserne. Denkmalverträglich umgebaut sind hier der KunstHaus e.V. Kunstverein, eine Kunstwerkstatt und 4 Ateliers beheimatet. Am Jungfernsee liegt seit 2007 das Kunst-Kontor, das bevorzugt figürlich-gegenständliche, zeitgenössische Kunst innerhalb der klassischen Genres zeigt.

Zurück in Potsdam zweigt von der Berliner Straße die Schiffergasse ab, dieses Arial wird seit 2008 für die Kunst und Kultur genutzt. Hier findet man die freie Kulturszene. Waschhaus, Fabrik und T-Werk werden für Konzerte, diverse Ausstellungen und Performances genutzt. Das FLUXUS+ Museum ist besonders für Freunde der Arbeiten von Vostell ein Muss. Im Schirrhof der Schiffergasse findet man immer wieder neue Kunstprojekte. Der ebenfalls dort zu findende Kunstraum Potsdam versteht sich als Präsentationsort junger, zeitgenössischer Kunst jenseits des kommerziellen Galeriebetriebes.

Für den Besucher ist es besonders reizvoll auf nicht zu weit verzweigtem Arial zwischen alter Architektur zu wandeln und dann ganz in der Nähe auf neue Ausstellungspraxis zu stoßen.